Editorial: Fachkräfte – umfassende Services für die Unternehmen

Der Konjunkturmotor läuft auf vollen Touren. Damit steigt auch die Nachfrage nach Fachkräften. Zwar sind die Herausforderungen in den Branchen und quer durch die Regionen des Landes unterschiedlich, doch grundsätzlich gilt es für die Unternehmen, alle Möglichkeiten zu nutzen, die eigenen Beschäftigten bei der Stange zu halten und neues Potenzial zu erschließen.

Hier setzt die Wirtschaftsförderung Brandenburg an. Im 1. Halbjahr hat unser Bereich WFBB Arbeit bereits 2.078 Beratungen durchgeführt, darunter 758 für Unternehmen. Das ist deutlich mehr als im gleichen Vorjahreszeitraum, was zeigt, wie sehr die Fachkräftefrage die Betriebe umtreibt. Deshalb stellen immer mehr Firmen ihre Angebote auch im kostenfreien Fachkräfteportal Brandenburg www.fachkraefteportal-brandenburg.de ein. Das lohnt sich, denn auch das Interesse der Fachkräfte an neuen Jobchancen steigt: Das Fachkräfteportal hatte zur Jahreshälfte bereits über 90.000 Nutzer. Zum Vergleich: Im gesamten Jahr 2016 waren es 172.000. Inzwischen gehören die Fachkräfteservices zu den gefragtesten Angeboten der WFBB.

Das integrierte Angebot von Wirtschafts- und Arbeitsförderung im Land Brandenburg – bundesweit einmalig – macht sich bezahlt. Ob es um die Integration von Langzeitarbeitslosen geht, um die Unterstützung der Unternehmen bei der Fachkräftesuche, Weiterbildung oder die Vereinbarkeit von Beruf und Familie – all das sind Themen, die für Unternehmen und Arbeitskräfte gleichermaßen von wachsender Bedeutung sind und bei denen wir direkte Unterstützung bieten. Zumal das Land Brandenburg einen umfassenden Katalog an Förderprogrammen bereithält. Vielen konnten wir mit unseren Angeboten bereits helfen.

Haben Sie ein konkretes Anliegen? Dann sprechen Sie uns an. Wir unterstützen Sie gerne.

Ihre
Dr. Steffen Kammradt und Sebastian Saule

Podium beim "Pressefrühstück WFBB Arbeit" 29.8.2017

Breites Angebot: Arbeitsstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt erläutert gemeinsam mit Wirtschaftsminister Albrecht Gerber (2. v.li.) und WFBB-Geschäftsführer Dr. Steffen Kammradt (re.) die Services von WFBB-Arbeit, die Leipa-Geschäftsführer Peter Probst (li.) für die Entwicklung des Unternehmens in Anspruch genommen hat. (Foto: WFBB-Archiv)