Windräder
psdesign1

Minister beim (virtuellen) Brandenburgisch-Niederschlesischen Wirtschaftsforum

Potsdam / Breslau, 10. Juni 2021. Energieminister Jörg Steinbach hat das Land Brandenburg als „Modell für die Energiewende“ bezeichnet. „Kaum anderswo in Deutschland gibt es schon so viel erneuerbare Energien – fast 4.000 Windkraftanlagen, nahezu 40.000 Solarpaneele und mehr als 500 Biogasanlagen. Und kaum anderswo gibt es so vielfältige Aktivitäten, neue Energietechnologien zu erfinden und zu testen“, betonte Steinbach zum Auftakt des heute virtuell eröffneten Brandenburgisch-Niederschlesischen Wirtschaftsforums. Als Beispiele nannte Steinbach den von der LEAG im vorigen Jahr in Betrieb genommenen europaweit größten Batteriespeicher „BigBattery Lausitz“ und das Lausitzer Zentrum für Künstliche Intelligenz an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus-Senftenberg, das KI-Anwendungen auch in der Energiewirtschaft erforscht. Das Thema „Moderne Energietechnologien“ steht im Mittelpunkt des zweitägigen Wirtschaftsforums, das die Deutsch-Polnische Industrie- und Handelskammer gemeinsam mit der Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) organisiert hat.

Innovationspreis Berlin Brandenburg

In zwei Wochen ist Bewerbungsschluss

Potsdam/Berlin, 7. Juni 2021. Noch bis zum 21. Juni (12 Uhr!) können sich Unternehmen, Start-ups und Handwerksbetriebe mit Firmensitz in Berlin oder Brandenburg mit ihren innovativen Produkten, Konzepten und Dienstleistungen um den Innovationspreis Berlin Brandenburg bewerben – gern auch in Kooperation mit Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen.

PM Teaser - Glühbirne
Pixabay markmags

Potsdam / Berlin. Am 21. Juni 2011 fassten der Berliner Senat und die brandenburgische Landesregierung taggleich den Beschluss, die „Gemeinsame Innovationsstrategie der Länder Berlin und Brandenburg“ (innoBB) aus der Taufe zu heben. Kern der Strategie ist, die wirtschaftlichen Bereiche, die die besten Wachstumsaussichten haben, mit den passenden wissenschaftlichen Kompetenzen zu vernetzen. Als länder- und auch ressortübergreifende Strategie hat die innoBB bis heute Alleinstellungscharakter in Deutschland, aber auch europaweit. Sie steht beispielhaft für erfolgreiches Zusammenwirken von Wirtschaft und Wissenschaft über die Ländergrenzen hinweg. Anlässlich des bevorstehenden zehnjährigen Bestehens der innoBB zogen die Länder heute bei einem Pressegespräch eine Zwischenbilanz.

Mobilität der Zukunft

Die Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) wirbt auf der internationalen Leitmesse „Transport Logistic“ in München für die Logistikregion Brandenburg Berlin. An der Kampagne „Mobilität der Zukunft“ beteiligen sich 20 Unternehmen und Projekte. Die deutsche Hauptstadtregion zählt zu den Top-3-Logistikregionen in Deutschland. Innovative Projekte von Elektromobilität bis zum autonomen Fahren machen die Region zudem zu einem Zentrum der Mobilitätswende.

TSF Energiequelle
Energiequelle GmbH

Die Energieagentur Brandenburg setzt beim Ausbau der Erneuerbaren Energien auf „Kommunale Energiewende-Dialoge“. Inzwischen wurden fünf Dialoge geführt, drei weitere sind aktuell in der Planung, teilt die Energieagentur Brandenburg zum morgigen Tag der Erneuerbaren Energien mit. Das Format, mit dem Vertreter aus Kommunalparlamenten und kommunalen Verwaltungen vor Ort über die Chancen und Rahmenbedingungen bei der Nutzung von Sonne und Wind informiert werden, wurde im Oktober 2020 gestartet. Die Energieagentur Brandenburg ist in der Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) angesiedelt.

moderner Hörsaal
istock/South_agency

Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) und Handwerkskammertag Land Brandenburg

Berufseinstieg auf digitale Art: Die Brandenburger Handwerkskammern und die Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) bringen Unternehmen auf Nachwuchssuche und junge Menschen mit Interesse an einem Ausbildungsplatz im Internet zusammen. Am Freitag startet die 2. Virtuelle Ausbildungsmesse. Bislang haben sich 60 Firmen mit mehr als 100 freien Praktikums- und Ausbildungsplatzangeboten angemeldet.

Berlin
Andreas Neßlinger - stock.adobe.com

Die Wirtschaftsfördergesellschaften von Berlin und Brandenburg, Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie (BPWT) und Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB), bauen ihre Kooperation weiter aus. So verstärkt das länderübergreifende Airport Region-Team in Schönefeld nach der BER-Eröffnung die Bewerbung des wirtschaftlichen Flughafenumfeldes für Investitionen. Neue Kooperationsthemen der Wirtschaftsförderer sind Fachkräfte, Gewerbeflächen und die Digitalwirtschaft. Das sieht die Kooperationsvereinbarung von Berlin Partner und der Wirtschaftsförderung Brandenburg vor, die die Geschäftsführungen beider Gesellschaften heute unterzeichnet haben.

Nukleus der Automobilindustrie
vege

Minister Steinbach und Senatorin Pop diskutieren beim Business Breakfast beim VBKI

Berlin, 14. April 2021. In der Hauptstadtregion entsteht ein „völlig neuer Nukleus der Automobilindustrie von morgen“. Darin sind sich Berlins Bürgermeisterin und Wirtschaftssenatorin Ramona Pop und Brandenburgs Wirtschaftsminister Jörg Steinbach einig. Das haben beide heute beim digitalen Business Breakfast des Vereins Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI) unterstrichen. Pop und Steinbach haben als Podiumsteilnehmer der Veranstaltung unter dem Titel „Innovationshub Metropolregion – Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zukunft“ miteinander diskutiert.

Innovationspreis
zapp2photo

Bis 21. Juni können sich Unternehmen und weitere Akteure aus Berlin und Brandenburg bewerben

Potsdam/Berlin. Die Suche nach den besten Innovationen der Länder Berlin und Brandenburg hat begonnen. Vom 12. April an können sich Unternehmen, Start-ups und Handwerksbetriebe mit Firmensitz in Berlin oder Brandenburg sowie weitere Akteure aus den Clustern um den mit insgesamt 50.000 Euro dotierten Innovationspreis Berlin Brandenburg bewerben. Für den Wettbewerb können innovative Produkte, Konzepte und Dienstleistungen eingereicht werden – gern auch in Kooperation mit Hochschulen und Wissenschaftseinrichtungen.

Energieeffizienz
vege

Auszeichnung ist mit insgesamt 15.000 Euro dotiert – Gesucht werden Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und CO2-Einsparung

Potsdam. Zum fünften Mal lobt das Wirtschafts- und Energieministerium zusammen mit der Landesgruppe Berlin-Brandenburg des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU) den mit insgesamt 15.000 Euro dotierten Energieeffizienzpreis aus. Damit sollen in Brandenburg bereits realisierte Projekte ausgezeichnet werden, die Vorbildcharakter haben. Gesucht werden Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und CO2-Einsparung. Bewerbungen sind vom 12. April bis 13. August möglich.