Bild Gruppenfoto zur Begrüßung Rock Tech Lithium in Guben
Roger Hentzschel

Das kanadische Rohstoff-Unternehmen Rock Tech Lithium plant in Guben (Landkreis Spree-Neiße) die Errichtung einer Konverteranlage zur Herstellung von batteriefähigem Lithiumhydroxid für den Einsatz in der Elektromobilität. Brandenburgs Minister für Wirtschaft, Arbeit und Energie, Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach, und der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB), Dr. Steffen Kammradt, begrüßen die Ansiedlung als einen wichtigen Erfolg für die Strukturentwicklung in der Lausitz.

Bild Standortwerbung Berlin Brandenburg zur Expo Real 2021

Teslas Entscheidung für Brandenburg hat den Standort beflügelt: Die Zahl der Anfragen für Ansiedlungen ist hoch, das BER-Umfeld zieht zusätzlich an und die Regionen entlang der großen Verkehrsachsen im Land werden immer attraktiver. Das sind die zentralen Themen, mit denen Brandenburg ab heute auf Deutschlands bedeutendster Standortmesse, der EXPO Real in München, wirbt.

Bild startendes Flugzeug
istock/JackF

Staatssekretär heute bei Einweihung des neuen Firmensitzes der Walter Schulze GmbH in Schönefeld

Schönefeld, 8. Oktober 2021. Die Walter Schulze GmbH hat heute offiziell ihren Standort im Airportpark in Schönefeld eingeweiht. Der Großhandelsbetrieb für Werbemitteltechnik und Versorger für Druckereien ist ein Traditionsunternehmen aus Berlin, gegründet im Jahr 1955 in Berlin-Neukölln. Nach einem Generationenwechsel an der Unternehmensspitze siedelte sich die Firma 2020 in Brandenburg an. Coronabedingt wurde erst jetzt der Umzug nach Schönefeld feierlich begangen.

Bild mit Symbolen zur Kreislaufwirtschaft
wladimir1804 - stock.adobe.com

Jörg Steinbach, Minister für Wirtschaft, Arbeit und Energie des Landes Brandenburg, und Niederösterreichs Wirtschaftslandesrat Jochen Danninger trafen sich heute zu einem Arbeitsgespräch im Palais Niederösterreich in Wien. Sowohl Niederösterreich als auch Brandenburg setzen stark auf Branchennetzwerke, um die wirtschaftliche Entwicklung in den jeweiligen Bundesländern zu stärken. Beide Regionen haben wirtschaftliche Stärkefelder und Branchennetzwerke in den Bereichen Lebensmittel, Kunststoff, Metall, Mechatronik und setzen auf die Stärkung von Bioökonomie. Das Thema erneuerbare Energie nimmt in beiden Ländern einen sehr hohen Stellenwert ein. Daher stand das Ausloten engerer Kooperation zwischen den Branchennetzwerken Brandenburgs und Niederösterreichs im Mittelpunkt des Gesprächs.

Bild Wiener Skyline mit Stephansdom
mRGB - stock.adobe.com

Gemeinsame „Mutterhausgespräche“ in Wien geplant

Wirtschaftsminister Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach und der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB), Dr. Steffen Kammradt, werben in Österreich für den Standort Brandenburg. In Wien und der Umlandregion treffen sie mit den Konzernleitungen von Unternehmen zusammen, die in Brandenburg Niederlassungen betreiben. Solche „Mutterhausgespräche“ haben Minister Steinbach und die WFBB bereits in Polen und China geführt. Start der dreitägigen Reise ist am 4. Oktober. An der Reise nehmen auch zehn Brandenburger Unternehmen insbesondere der Ernährungs-, Kunststoff- und Umweltwirtschaft teil.

Pressekonferenz Bilanz 2016

„Das Havelland ist ein Brandenburger Wachstumsstar. 5.300 Arbeitsplätze seit 2001 belegen die wirtschaftliche Stärke des Landkreises. Die Standorte im Westhavelland wie im Osthavelland strahlen weit in das Umland aus“, sagt der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB), Dr. Steffen Kammradt, heute bei einem Besuch im Landkreis. Anlässlich des 20jährigen Bestehens der WFBB zieht er eine Zwischenbilanz.

Pressekonferenz Bilanz 2016

„Brandenburg an der Havel ist ein Industriestandort mit Zukunft. Ob Metallverarbeitung, Bahnkompetenz oder Solartechnik – die Stadt hat sich zu einem Qualitätsstandort mit großer Ausstrahlung auf das Umland entwickelt. Wir sehen gute Entwicklungschancen für die Havelstadt“, sagt der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) Dr. Steffen Kammradt heute bei einem Besuch in Brandenburg an der Havel. Anlässlich des 20jährigen Bestehens der WFBB zieht er eine Zwischenbilanz.

Labor
© dusanpetkovic1 - stock.adobe.com

Das Biotechnologie-Unternehmen Seramun Diagnostica GmbH weiht heute den Neubau am Produktionsstandort in Wolzig (Landkreis Dahme-Spreewald) ein. In den Aufbau eines hochmodernen Produktionsgebäudes investiert Seramun 10 Millionen Euro und wird dabei mit rund einer Million Euro vom Land unterstützt. Mit der Investition sind 22 neue Arbeitsplätze verbunden. Das Unternehmen wird in seiner Entwicklung von der Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) und der Wirtschaftsförderung Dahme-Spreewald (WFG) begleitet.

Pressekonferenz Bilanz 2016

„Der Landkreis Potsdam-Mittelmark ist eine starke Digitalregion in Brandenburg. Vom Weltkonzern eBay in Kleinmachnow über den japanischen IT-Experten Dimension Data in Teltow bis zum Coconat in Bad Belzig – mit dem das digitale Comeback des Landlebens in Brandenburg eingeläutet wurde. Der Landkreis bildet zugleich eine ausgezeichnete Verbindung von Hochtechnologie mit enger Forschungsanbindung wie im Helmholtz-Zentrum in Teltow und einem ländlichen Raum, der zum Schrittmacher der Wirtschaftsentwicklung geworden ist. Kein Wunder, dass Potsdam-Mittelmark seit Jahren ganz oben in den Landkreis-Rankings steht“, sagt der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH (WFBB), Dr. Steffen Kammradt. Anlässlich des 20jährigen Bestehens der WFBB zieht er eine Zwischenbilanz.

Pressekonferenz Bilanz 2016

„In keiner anderen Brandenburger Region haben wir in den 20 Jahren seit Gründung der WFBB so viele Technologie- und Gründungsvorhaben begleitet wie in der Landeshauptstadt Potsdam. Das macht Potsdam für uns zu einem Technologieführer im Land. Auf diesen Erfolg kann Potsdam zu Recht stolz sein. Vor allem die Cluster Medien, IT und Gesundheitswirtschaft prägen den Innovationsstandort Potsdam“, sagt der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Land Brandenburg GmbH (WFBB), Dr. Steffen Kammradt. Anlässlich des 20jährigen Bestehens der WFBB zieht er eine Zwischenbilanz.