Potsdam als Digital Hub auf dem d.confestival

Der MediaTech Hub Potsdam hat sich auf dem d.confestival am Hasso-Plattner-Institut (HPI) päsentiert. Hunderte Innovationsexperten und kreative Denker aus aller Welt besuchten die dreitägige Veranstaltung. Anlass war das 10-jährige Jubiläum der HPI School of Design Thinking.

Potsdam ist einer von zwölf deutschen Digital Hubs, eine Auszeichnung, die im Rahmen des Digitalgipfels (früher Nationaler IT-Gipfel) durch die Bundesregierung verliehen wurde. Potsdam bietet als einziger IT-Standort in Deutschland eine einzigartige Kombination von Digital Engineering und Digital Media.

Am Stand des Clusters IKT, Medien und Kreativwirtschaft wurden gezeigt: die Live-Präsentationen eines begehbaren Film, eine 3D-Turbine auf Virtual-Reality-Powerwall, 3D-Printing im industriellen Einsatz, Digital Engineering und das Deutsche Filmorchester Babelsberg in einer VR- und 3D-Audio-Simulation sowie eine Reihe von interaktiven Geräten. Im Zusammenspiel wurde ersichtlich: Potsdam als MediaTech Hub ist mehr als Medien, IT und Industrie einzeln sind. Auf Basis der am Standort gewachsenen Bewegtbild- und IT-Kompetenz werden neue digitale Verfahren der Datenverwertung, Medienproduktion und intelligenten Vernetzung entwickelt und umgesetzt. Potsdam als Digital Hub hat so das Zeug, im Zuge einer inhaltlich-konzeptionellen Fortentwicklung seiner Stärken ein clusterverbindender Innovationsraum der digitalen Transformation zu werden.

Diskussionsgruppe

Unternehmensvertreter von CPU 24/24 und Rolls-Royce diskutieren mit Andrea Peters (media:net) und Till Meyer (Clustermanager IKT, Medien und Kreativwirtschaft) über Potsdam als Digital Hub und die Innovationskraft der Hauptstadtregion (v.l.n.r.) (Foto: WFBB)