Bild Grüne Fabrik als Symbol für umweltverträgliche Industrie
malp - stock.adobe.com

Potsdam, 16. Dezember 2021. Die Umweltpartnerschaft Brandenburg wird in einem neuen Format als Umwelt- und Klimapartnerschaft weitergeführt. Das haben die für die Landesregierung zuständigen Ressorts, das Umweltministerium und das Wirtschaftsministerium, gemeinsam mit den Vertretern der Industrie- und Handelskammern (IHK), der Handwerkskammern (HWK) sowie der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg e.V. (UVB) beschlossen. Die Vereinbarung wurde am heutigen Donnerstag von allen Partnern unterzeichnet.

 

Pressekonferenz Bilanz 2016

- WFBB zieht Zwischenbilanz: über 7000 Arbeitsplätze in 20 Jahren -

„Ostbrandenburg ist eine Wirtschaftsregion mit Zukunft. Schon heute prägen viele innovative Unternehmen das Profil der Region. Mit Tesla kommt nun ein Global Player dazu, der der Region eine ganz neue internationale Wahrnehmung verschafft. Ostbrandenburg wird zu einem Zentrum der Mobilität der Zukunft in Deutschland! Das bietet die große Chance, von der gesamten Wertschöpfungskette der Elektromobilität zu profitieren. Und dazu liegt auch der Konjunkturmotor BER direkt vor der Haustür. Das ist eine großartige Basis für die Zukunft Ostbrandenburgs“, sagt der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB), Dr. Steffen Kammradt, heute bei einem Besuch in Frankfurt (Oder). Anlässlich des 20jährigen Bestehens der WFBB zieht er eine Zwischenbilanz.

Innovationspreis Berlin Brandenburg

Jury vergibt fünf Preise und einen Sonderpreis

Potsdam, 26. November 2021. Von einer CO2-freie Stromversorgung über die Möglichkeit, spielerisch Programmieren zu lernen, bis zur Früherkennung von Waldbränden: So vielfältig und nachhaltig sind die Innovationen der Preisträger des Innovationspreises Berlin Brandenburg 2021. Aus 168 Einreichungen hat die Jury fünf Preisträger ausgezeichnet und einen Sonderpreis vergeben.

Pressekonferenz Bilanz 2016

Die Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) begeht in diesem Jahr ihr 20jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass zieht die WFBB Bilanz: Rund 8.000 Unternehmensprojekte mit 67.000 Arbeitsplätzen hat die Landeswirtschaftsörderung in den vergangenen 20 Jahren unterstützt – rechnerisch neun Arbeitsplätze pro Tag! Das Angebotsspektrum der WFBB ist bis heute deutschlandweit einmalig. Und die Brandenburger Wirtschaftsförderung blickt optimistisch in die Zukunft: Der Standort Brandenburg ist auf dem Weg, sich zu einem neuen industriellen Zentrum Deutschlands zu entwickeln.

Pressekonferenz Bilanz 2016

- WFBB zieht Zwischenbilanz: 4.000 Arbeitsplätze in 20 Jahren -

„Der Landkreis Oberhavel ist gefragt bei Unternehmen. Das Kreisprofil wird geprägt von großen, weltweit tätigen Unternehmen wie Takeda und Orafol in Oranienburg, Stadler in Velten, Riva und Alstom in Hennigsdorf sowie einem breiten innovativen Mittelstand. Die wirtschaftliche Dynamik strahlt über die Kreisgrenzen hinaus und macht OHV zu einem Wachstumsmotor im Norden Brandenburgs“, sagt der Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Brandenburg (WFBB) Dr. Steffen Kammradt heute bei einem Besuch in Oranienburg. Anlässlich des 20jährigen Bestehens der WFBB zieht er eine Zwischenbilanz.